Haus Valentin > Aufnahme

Aufnahmevoraussetzungen

Das Haus Valentin ist als vollstationäres Wohnheim eine Einrichtung der Eingliederungshilfe nach SGB XII. Hier wohnen seelisch und geistig behinderte Menschen.

Das Wohnangebot richtet sich an Menschen, die aufgrund der Schwere ihrer Erkrankung vorübergehend oder auf Dauer Hilfe und Unterstützung benötigen.

In den Wohnverbund werden aufgenommen und betreut:

  • erwachsene Menschen mit seelischer Behinderung (ab 18 Jahren ohne Altersbegrenzung)

-          mit psychischen Erkrankungen wie Psychosen, Depressionen, affektive Störungen, Persönlichkeitsstörungen, 

-          seelische Störungen als Folge somatischer Grunderkrankungen, sekundäre Suchterkrankungen   

-          mit körperlichen Einschränkungen wie z.B. der Mobilität

-          mit kognitiven Störungen

-          mit herausforderndem Verhalten

-          seelisch behinderte Menschen, die eine Pflegeassistenz benötigen

 

  • erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung (ab 18 Jahren ohne Altersbegrenzung)

-          mit herausforderndem Verhalten

-          mit sekundären psychischen Erkrankungen

-          mit körperlichen Einschränkungen

-          geistig behinderte Menschen, die eine Pflegeassistenz benötigen

 

  • Schwerstmehrfachbehinderte

Aufnahmeverfahren

Vor einer Aufnahme findet ein Gespräch statt. Dabei wird auf der Grundlage des Hilfebedarfs und der Wünsche der Interessenten ermittelt, ob der Wohnverbund ein adäquates Wohnangebot anbieten kann. Auf Wunsch wird auch ein Probewohnen ermöglicht.

Anhand des jeweils gültigen Hilfeplaninstruments (z.B. IBRP, ITP, Entwicklungsbericht)wird in der Teilhabekonferenz über die Aufnahme in dem Wohnangebot entschieden.

Daraufhin wird die Kostenzusage vom zuständigen Kostenträger erteilt.

Voraussetzung für eine Aufnahme in den Beschützten Bereich ist ein richterlicher Beschluss nach dem Hessischen Freiheitsentziehungsgesetz. Der Beschluss wird für eine bestimmte Dauer ausgestellt. Je nach individueller Entwicklung und vorhandenen Kompetenzen kann nach einer Stabilisierungsphase und Aufhebung des Beschlusses ein Umzug in eine offene Wohnform erfolgen.

Die Klienten und der Träger schließen einen Wohn- und Betreuungsvertrag, der die Rechte und Pflichten beider Vertragspartner regelt.

Anfragen zur Aufnahme richten Sie bitte an:

Anett Gräfe, Heimbereichsleiterin

Anja Wagner, Sekretariat

E-Mail:
Telefon: 06123 - 603 257 / 145 (Sekretariat)
Fax: 06123 - 603 148