Bassenheimer Hof > Betreuungskonzept

Betreuungskonzept

Bassenheimer Hof

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anerkennen und respektieren Menschen mit einer Behinderung zuallererst als Mitmenschen. Als Begleiter in ihrem Leben gestalten sie die gegenseitige Beziehung bewusst und hilfreich. Zugleich schaffen sie vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten, indem sie den Alltag mit stützenden Strukturen prägen. Dabei erhalten die Bewohnerinnen und Bewohner auch genügend Raum für Intimität und Rückzug.

Die Betreuerinnen und Betreuer arbeiten nach dem Grundsatz der ganzheitlichen Betreuung in allen Bereichen der Alltags- und Freizeitgestaltung sowie der Beschäftigung, wobei in Anlehnung an den Ablauf des Kalenderjahres mit Festen, Feiertagen, Anlässen und Bräuchen rhythmische Akzente gesetzt werden. Das Ziel der betreuerischen Arbeit ist die Erhaltung und Förderung der Selbständigkeit in den Bereichen des täglichen Lebens, des Wohlbefindens und das Erreichen hoher Lebensqualität.

Den theoretischen Unterbau der praktischen Arbeit bilden dabei die drei Grundsätze Normalisierung, Integration und lebenslange Lernfähigkeit.

Im Rahmen unserer ganzheitlichen Sichtweise berücksichtigen wird die Lebensgeschichte der Einzelnen, sowie ihre Fähigkeiten und Neigungen.

Die Bewohner erhalten bei uns Zeit zum Wahrnehmen, Zeit sich einzuleben und wieder Beziehungen aufzubauen. Auch wir brauchen diese Zeit, um die Bewohnerinnen und Bewohner kennen zu lernen, sie zu verstehen und um Vertrauen und eine tragfähige Beziehung aufzubauen.

Schwerpunkte unserer Arbeit sind:

  • Schaffung einer den Bewohnern und Bewohnerinnen gerechten Atmosphäre
  • Festigung der Stabilität
  • Förderung ihrer Kompetenz in lebenspraktischen Dingen
  • Vergrößerung ihrer Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit
  • Verbesserung der Fremd- und Selbstwahrnehmung
  • Berufliche Rehabilitation

Durch unser Betreuungskonzept versuchen wir die Eigeninitiative der Bewohner anzuregen und sie zu mehr Selbstverantwortung, größerer Belastbarkeit, Frustrationstoleranz und Konfliktbereitschaft hinzuführen.

Unsere Betreuung und Förderarbeit basiert auf dem Bezugspersonensystem. Für die Bewohnerinnen und Bewohner ist die Bezugsperson die zentrale Ansprechpartnerin, sie vermittelt zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern und allen an der Betreuung und Förderung beteiligten Personen. Die Bezugsperson unterstützt die Integration in die Gruppe und ist, wo nötig, Interessenvertreter der Bewohnerin, bzw. des Bewohners.

Die Zusammenarbeit mit Angehörigen, Betreuern, Arbeitgebern und anderen Personen, die für die Bewohnerinnen und Bewohner wichtig sind, suchen und pflegen wir.

Bewohnerinnen und Bewohner, welche (noch) nicht in der Lage sind einer regulären Arbeit nachzugehen, nehmen als Ergänzung und zur Strukturierung ihres Tagesablaufes an der internen Tagesstrukturierung teil, einer vom Team Tagesstruktur organisierten und begleiteten Tätigkeit.