Pflege > Menschen mit Demenz

Wohnbereich für verhaltensauffällige, mobile Menschen mit Demenz

Pflegebedürftigen Menschen mit Demenz bieten wir in einem familiären Bereich dauerhaft vollstationäre Pflege und Betreuung an. Entsprechend dem Konzept des Gerontopsychiatrischen Zentrums steht dieser Pflegebereich insbesondere mobilen Menschen mit Demenz zur Verfügung. Die Verweildauer ist unbegrenzt. Für die integrierte Kurzzeitpflege richtet sich die Verweildauer nach Ihren Wünschen.

 

Leistungsspektrum

Die Leistungen entsprechen dem Rahmenvertrag über die vollstationäre pflegerische Versorgung in stationären Pflegeeinrichtungen gemäß §75 Abs.1 SGB XI für das Land Hessen.

  • Individuelle Grund- und Behandlungspflege
  • Organisation von begleitenden therapeutischen Maßnahmen
  • Mitspracherecht durch Heimfürsprecher,
  • Organisation besonderer Dienstleistungen wie Frisör, Fußpflege
  • Angehörigenberatung
  • Seelsorgerische Begleitung
  • Soziale Betreuung

Darüber hinausgehende, besondere Leistungen fallen bei Menschen mit Demenz in allen Bereichen des täglichen Lebens an. Die Hilfe besteht je nach Tagesform in der Unterstützung, der Anleitung, teilweisen oder vollständigen Übernahme der Aktivitäten. Wir stellen uns ein auf den individuellen Leistungsbedarf und das unterschiedliche Leistungsniveau der Bewohner.

Die Zimmer (EZ/DZ) sind mit Bad, Telefon und TV- Anschluss ausgestattet. Die Gemeinschaftsräume sind wohnlich und hell gestaltet.

Zugangskriterien

  • Diagnostizierte Demenzerkrankung; Diagnostik und Testung durch einen Facharzt; hierbei angewandtes Testverfahren: Minimal -Mental- Status-Test.
  • Vorliegen eines Pflegegrads II-V
  • Vorliegen einer gesetzlichen Betreuung, bzw. Vorsorgevollmacht.
  • Die Aufnahme erfolgt aus psychiatrischen Abteilungen von Allgemeinkrankenhäusern und Fachkliniken, psychiatrischen Institutsambulanzen.
  • Pflegegäste und Bewohner benötigen einen richterlichen Beschluss für den Aufenthalt im beschützten Bereich.
  • Die Mobilität muss soweit erhalten sein, dass die Teilnahme am Gemeinschaftsleben oder an Aktivitäten möglich ist. Entfällt die Mobilität als ein wesentliches Element zur Begründung des erhöhten Aufwandes, bieten wir die Möglichkeit des Übergangs in einen offenen Pflegebereich mit einer entsprechend veränderten Milieugestaltung an.