Startseite > Presse Details

Ein Abschied, ein Willkommen und ein Jubiläum bei der SCIVIAS Caritas gGmbH

20.12.2017 10:18

- Benedicta Wendler, Leiterin des Gerontopsychiatrischen Zentrums, geht in den Ruhestand - Nachfolgerin ist Karina Licht-Nilges - Gerontopsychiatrisches Zentrum besteht seit 15 Jahren

Kiedrich, den 19. Dezember 2017.- „Ich bin sehr dankbar für das große Vertrauen, das sich im Laufe der Jahre zwischen Ihnen und mir entwickelt hat, Und ich schätze die hohe Selbstständigkeit, mit der Sie Ihre Arbeit getan haben sowie die Zielstrebigkeit, mit der Sie das Gerontopsychiatrische Zentrum aufgebaut haben“. Mit diesen Worten der Anerkennung verabschiedete heute Ullrich Wehe, Geschäftsführer der SCIVIAS Caritas gGmbH, die Leiterin des Gerontopsychiatrischen Zentrum (GPZ) Benedicta Wendler, in die Freistellungsphase der Altersteilzeit. „Sie haben immer eine hohe Empathie für die Bewohner gezeigt, was man auch daran erkennt, dass Sie jede Bewohnerin, jeden Bewohner mit Namen kennen. Sie waren immer voller Respekt für die Menschen, für die Sie verantwortlich waren. Und Sie haben das GPZ und die SCIVIAS immer hervorragend nach außen vertreten. Dafür danke ich Ihnen und wünsche Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute“, so Ullrich Wehe.

 

Zum Jahresende verlässt die Diplom-Sozialpädagogin die SCIVIAS Caritas gGmbH, bei der sie 24 Jahre lang tätig war. Als im Jahr 2000 im Rahmen einer Umstrukturierung der damaligen Stiftung Sankt Valentinushaus neue Angebote für Menschen mit besonderem Pflege- oder Behandlungsbedarf entwickelt werden sollten, war Benedicta Wendler maßgeblich an der Konzeption des neuen Angebotes in der Altenhilfe beteiligt. Sie übernahm bei der Gründung des GPZ im November 2002 auch dessen Leitung, die sie bis heute innehat.

 

So fällt ihr Abschied vom GPZ mit dessen 15Jährigem Jubiläum zusammen. „Auch deshalb gehe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, verabschiedet sich Benedicta Wendler. Sie blickt mit Stolz, aber auch mit Wehmut zurück. „Es ist nicht einfach, sich von etwas zu verabschieden, was man über Jahre aufbauen und weiterentwickeln durfte. Aber ich weiß die Einrichtung bei meiner Nachfolgerin in guten Händen.“ Zum 1. Januar 2018 übernimmt Karina Licht-Nilges die Leitung des GPZ und bringt ihre bisherige Erfahrung als Pflegedienstleitung ein. „Ich freue mich, dass wir mit Frau Licht-Nilges eine kompetente Nachfolgerin für Frau Wendler gefunden haben“, bestätigt auch Ullrich Wehe.

 

Begonnen hat das Gerontopsychiatrische Zentrum 2002 mit der Eröffnung einer Kurzzeitpflege für Menschen mit Demenz am Standort in Kiedrich. 2004 folgte die Eröffnung von zwei Pflegebereichen, einer für mobile Menschen mit Demenz, einer für immobile Menschen mit Demenz. Bis heute sind alle Bereiche stark nachgefragt und verfügen über insgesamt 45 Plätze.

 

Jährlich wird die Einrichtung, wie alle Pflegeheime, begutachtet. Die Bewertungen für das GPZ sind von Anfang an in einem sehr guten Bereich. Dies wird auch von Bewohnern und Angehörigen bestätigt, die dem GPZ eine gute Betreuungs- und Pflegequalität bescheinigen. Ein weiterer Maßstab für die Akzeptanz einer Einrichtung ist die Personalfluktuation. „Diese ist im GPZ sehr gering, was zum einen für gute Arbeitsbedingungen spricht, aber auch für ein gutes Personalmanagement, das von der Einrichtungsleitung verantwortet wird“, bestätigte Ullrich Wehe. „Wir haben es maßgeblich Frau Wendler zu verdanken, dass die Mitarbeiter sich bei uns wohl fühlen und es immer wieder interessierte Pflegekräfte gibt, die gerne bei uns arbeiten möchten. Das ist doch eine gute Bilanz für 15 Jahre GPZ und für die Tätigkeit von Frau Wendler bei der SCIVIAS Caritas gGmbH.“

Zurück